27. März 2017

Studienabbruch - und wie weiter?

IHK Ulm unterstützt beim Neustart
Ist das Studium wirklich das Richtige? Kann man auch ohne Studium Karriere machen? Und welche Perspektiven bietet eine duale Ausbildung? Mit einem neuen Angebot will die IHK Ulm Studierende, die zweifeln oder bereits abgebrochen haben, unterstützen und ihnen zeigen, welche Chancen eine duale Ausbildung bietet.
28 Prozent der Studierenden aus Bachelorstudiengängen verlassen Universitäten oder Hochschulen ohne Abschluss, wie das Bundesinstitut für Berufsbildung in seinem Expertenmonitor feststellt. Die Ursachen sind ganz vielfältig: Leistungsprobleme oder Versagensängste bei Prüfungen, finanzielle Schwierigkeiten, Über- oder Unterforderung – aber auch mangelnde Motivation. 
„Ein Studienabbruch bedeutet nicht das Ende einer erfolgsversprechenden Zukunft, sondern ist immer auch eine Chance für einen Neustart. Eine duale Ausbildung bietet dazu hervorragende Karriereperspektiven. Wir helfen bei der Wahl des richtigen Ausbildungsberufs und der Suche nach geeigneten Ausbildungsunternehmen“, sagt Otto Sälzle, Hauptgeschäftsführer der IHK Ulm. „Wir unterstützen damit gleichzeitig Unternehmen, die dringend qualifizierte Nachwuchskräfte suchen“. 
Die IHK Ulm wird über das Angebot hinaus auch das bestehende Netzwerk mit den Hochschulen und der Agentur für Arbeit ausbauen, um sicherzustellen, dass Studierende, die sich neu orientieren wollen, frühzeitig zu alternativen Berufs- und Karrierewegen beraten werden. 
Viele Betriebe haben inzwischen gute Erfahrungen mit ehemaligen Studierenden gemacht. Denn sie sind reifer und selbstständiger als Schulabgänger und aufgrund ihrer Neuorientierung leistungsbereit und zielstrebig.
Bei der IHK Ulm ist Paula Amann die direkte Ansprechpartnerin. Sie ist bei der IHK Ulm unter der Telefonnummer 0731/173-252 oder per E-Mail amann@ulm.ihk.de zu erreichen.