Wettbewerb

Bundesweiter Wettbewerb "Jugend gründet" zum ersten mal in Ulm

IHK Ulm lädt erfolgreiche Schülerteams zu Gründergesprächen ein 
„Jugend gründet“ kommt nach Ulm: Erstmals findet hier am 3. und 4. April ein Zwischenfinale des Bundeswettbewerbs für Schülerinnen und Schüler statt. Die Veranstaltung belohnt die Teilnehmer mit den bestbewerteten Businessplänen in der ersten Wettbewerbsphase. 
Der bundesweite Online-Wettbewerb „Jugend gründet“ wird seit 2003 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und steht auf der Liste der von der Kultusministerkonferenz (KMK) empfohlenen Schülerwettbewerbe. Für Konzeption und Umsetzung des Wettbewerbs ist das Pforzheimer Steinbeis-Innovations-zentrum mit Prof. Dr. Barbara Burkhardt-Reich an der Spitze verantwortlich. Die erste Wettbewerbsphase endete dieses Jahr mit einem Rekordhoch von 707 individuell bewerteten und kommentierten Businessplänen.
„Jugend gründet“ wird von einer Reihe namhafter Förderer unterstützt; Hauptsponsor ist Porsche. Die Präsentations-Veranstaltung am 3. und 4. April, die zum ersten Mal in Ulm stattfindet, wird von Airbus und der Industrie- und Handelskammer Ulm unterstützt und auch dort durchgeführt: „Das Thema Wirtschaft an Schulen ist für uns von großer Bedeutung. Daher unterstützen wir den Wettbewerb ‚Jugend gründet‘ sehr gerne. Dieser bildet auch einen überregionalen Rahmen und damit eine ideale Fortsetzung und Ergänzung zu unseren eigenen, regionalen Ansätzen“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Otto Sälzle. 
So hat das StarterCenter der IHK Ulm zum Beispiel den IHK-Businessplanwettbewerb für Schüler und Schülerinnen „Auf den Chefstuhl fertig, los!“ in seinem Programm. Bei diesem Wettbewerb geht es nicht nur um den Businessplan. Vielmehr bietet das StarterCenter auch begleitende Workshops zu den Themen Geschäftsideen, Marketing, Planung, Formalitäten sowie Steuern für die teilnehmenden Schulen und Jugendlichen an und bringt diesen somit wirtschaftliches Denken näher.
Damit können auch Teams ohne Vorwissen teilnehmen. Zudem sind die praxisorientierten Workshops, bei denen Erfahrungen aus der Gründungsberatung die Schulprojekte beleben, bei den Jugendlichen sehr beliebt und sorgen für Spaß bei der Teamarbeit. In diesem Schuljahr zählt das StarterCenter bei seinen Workshops bereits über 125 Teilnehmer. „Kurzentschlossene können sich gerne noch für den Wettbewerb anmelden“, ergänzt Sälzle. 
Ausführliche Informationen zum IHK-Businessplanwettbewerb gibt es auf www.chefstuhl.com
Ausführliche Informationen zum Bundeswettbewerb gibt es auf www.jugend-gruendet.de