09. Februar 2017

IHK-Online-Tool zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Für Unternehmen, die betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) stärker in den Fokus rücken wollen, bietet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Ulm unter www.gesundheitsbewusster-betrieb.de praxisnahe Unterstützung. Um die Benutzerfreundlichkeit zu steigern, wurde die Seite grundlegend überarbeitet und optimiert. 
Unter www.gesundheitsbewusster-betrieb.de können Firmen die eigenen Aktivitäten im Bereich der Gesundheitsförderung überprüfen, sich mit anderen Betrieben vergleichen und eine persönliche Checkliste erstellen. Zudem wird die strategische Verankerung und Umsetzung von Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung thematisiert sowie deren Wirkungen aufgezeigt. 
Nun wurde die Seite überarbeitet. Dabei wurden zusätzliche Informationen in die Checkliste aufgenommen, sodass der Mehrwert für interessierte Unternehmer erhöht wurde. Nach dem Bearbeiten der Checkliste erscheint eine umfangreiche Auswertung mit zahlreichen Informationen und Hinweisen. „Mit dem überarbeiteten Tool können wir den Unternehmen noch gezielter konkrete Anhaltspunkte geben, strukturiert und planvoll an das Thema heranzugehen. Dabei ist das Tool nur ein Baustein. Daneben bieten wir mit Informationsveranstaltungen und Netzwerktreffen weitere Unterstützung an“, sagt Otto Sälzle, Hauptgeschäftsführer der IHK Ulm.  
Die Seite ist ein Gemeinschaftsprojekt des Baden-württembergischen Industrie- und Handelskammertages (BWIHK) und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Die Datenbasis dafür liefert eine landesweite Erhebung unter IHK-Mitgliedsbetrieben. Durch Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung kann die Gesundheit und damit die Leistungsfähigkeit der Belegschaft verbessert werden. Zudem können Unternehmen ihre Attraktivität als Arbeitgeber steigern. Auch die Politik hat, nicht zuletzt durch das im Jahr 2016 in Kraft getretene Präventionsgesetz, die Gesundheitsprävention am Arbeitsplatz verstärkt in den Fokus genommen.
„Es liegt auf der Hand, dass betriebliche Gesundheitsförderung künftig noch weiter an Bedeutung gewinnen wird. Schließlich sind Gesundheit und Fitness bei einer steigenden Zahl älterer Beschäftigter in deren eigenem Interesse und des Betriebs“, sagt Sälzle. 
Weitere Informationen im Internet unter www.gesundheitsbewusster-betrieb.de